Dienstag, Oktober 06, 2009

Facebook

Hallo Freunde,
einige haben es ja schon mitbekommen. Bin seit Mitte September bei Facebook. Einige meiner netten Kolleginnen sind dort und erzählten immer davon, ich wusste aber gar nicht was das soll und was ich damit soll. Auch nach einer Demo während des Nachtdienstes und nach Lesen eines Artikels im "stern" war ich nicht schlauer. Dann konnte ich nach meinem letzten bzw. jetzt vorletzten Nachtdienst abends nicht schlafen und hab mich einfach mal dort angemeldet, mit dem Gedanken "Kannst dich ja jeder Zeit wieder abmelden".
Ich war überrascht, dass ich sofort nach Anmeldung drei Vorschläge für Freunde bekam. Meine beiden Kinder wurden mir als Freunde empfohlen :-) und ein Mitglied unserer Hauskirche! Huch, woher weiß Facebook, dass ich die kenne? Als nächstes kam die Frage, ob Facebook mein Email-Adressbuch nach Freunden durchsuchen darf. Das habe ich erlaubt und wunderte mich wer alles (von Euch) bei Facebook ist.
Aber das Schärfste ist folgendes. Habe ja nur mein Adressbuch von gmx durchsuchen lassen. Vorletzte Nacht habe ich dann per Hand einige Namen aus meinem Adressbuch bei web.de eingegeben und siehe da: Eine gute Freundin, die vor vielen Jahren heiratsmäßig in die USA ausgewandert ist, ist auch bei Facebook. Hatte sie vor einigen Jahren in Hannover getroffen und da teilte sie mir mit, dass sie nicht viel mit dem Internet machen, nur Email schreiben. Gab mir dann ihre Email-Adresse, aber da hatte sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Als ich ihr die Fotos vom Treffen senden wollte, kam die Mail zurück. Hatte es dann noch mal über Google versucht, aber kam nichts bei raus. Ok - ich hätte ihr ja auch einen normalen Brief schreiben können, aber der wäre wahrscheinlich auch noch nicht angekommen.
So habe ich sie also kontaktiert und die Freude auf beiden Seiten ist riesengroß!
Warum schreibe ich Euch das? Weil die Freude so riesengroß ist! Und weil es ein Beleg dafür ist, dass sich manche Dinge erst bei Nutzung für einen sinnvoll erscheinen(!!!).
Und weil diese liebe Schwester mir ein Video geschickt hat, das ein gewisser Lik Yao auf Facebook eingestellt hat und nicht jeder von Euch da Zugriff hat, möchte ich Euch das nicht vorenthalten. Es ist sehr ergreifend und trägt den Titel:

To all of you who feel like giving up


video

Ich habe den Typen schon mal in einem Gottesdienst von "Hour Of Power" gesehen, aber dieses Video hat mich umgehauen.

Euer Det

Sonntag, Oktober 04, 2009

Nichts gelernt?

Hallo Freunde,
heute, bzw. gestern, kam von idea die Meldung, dass am 26.9.09 in Berlin bei einem Marsch von Lebensrechtsgruppen, die auf die jährlich ca. 250.000 Abtreibungen in Deutschland hinweisen wollten, von gegnerischen Demonstranten eine Bibel verbrannt wurde. Das geschah unweit des Bebelplatzes, auf dem 1933 die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten statt gefunden hat.
Ich will mich jetzt nicht schon wieder über die Bedrohung der Meinungsfreiheit in Deutschland auslassen, aber ich frage mich, haben einige Deutsche nichts aus der Geschichte gelernt? Müssen Christen sich alles gefallen lassen? (Meine Meinung: Irgendwie schon! Jedenfalls nicht zurück hauen.)
Mir fällt dabei der Rummel um die Inhaftierung von Roman Polanski ein. Viele andere Prominente sagen, dass das doch schon verjährt sei und fordern Freiheit für ihn. Gewiss, die Absichten einiger us-amerikanischer Staatsanwälte sind nicht grundsätzlich ehrbar, aber geht es hier eventuell auch darum, dass Sünde nicht mehr Sünde genannt werden darf? Dass einige Zeitgenossen ihr schlafendes Gewissen nicht aufgeweckt haben wollen?
Das trifft doch auch beim Thema Abtreibung zu. Zur Erinnerung: In Deutschland und Österreich dürfen behinderte Ungeborene bis einen Tag vor der Geburt legal abgetrieben werden. Wo bleibt da unser (mein) Aufschrei?
Euer Det